„… schaffet, dass ihr selig werdet, mit Furcht und Zittern.“

"...verwirklicht eure Rettung mit Furcht und Zittern" (SCH2000) oder gemäß Luther: "schaffet, dass ihr selig werdet, mit Furcht und Zittern."
(Brief an die Philipper, 2, 12b)

Was bedeutet das? Heißt das, ich soll an meiner Errettung arbeiten? Dann ist es doch keine Gnade! Dann füge ich doch dem Erlösungswerk von Jesus etwas hinzu!

Ich behaupte, JA, wir können an unserer Errettung arbeiten/wirken/schaffen und das ist hier auch gemeint, ganz gleich welche der Übersetzungen man zur Hand nimmt.

Argumentation

  1. Wir werden gerecht aus Gnade durch den Glauben an Christus und sein Werk. (Eph 2, Röm 4;5)
    Es heißt AUS Gnade (das ist Gottes Teil) und DURCH den Glauben (das ist unser Teil.)
  2. Wenn das Vertrauen auch Gottes Teil wäre, würde jeder Mensch gerettet werden, doch wir wissen, dass dem nicht so ist. Es geschieht jedoch auch nicht durch Werke, damit niemand sich rühme. Sola fide! Allein der Glaube!
  3. Unser Teil ist also ALLEINE der Glaube/das Vertrauen, der natürlich ursprünglich auch von Gott kommt, doch wir sollen ihn anwenden. Und zwar nicht einen Glauben, wie der Teufel ihn hat, sondern einen wahren, beharrlichen Glauben, der gute Frucht hervorbringt.
  4. Können wir also an unserem Glauben/Vertrauen arbeiten? Ja, und genau das ist der Punkt. Der Kontext der eingangs erwähnten Bibelstelle besagt, dass die Philliper dadurch an ihrer Rettung (also ihrem Glauben/Vertrauen) arbeiten, in dem sie gehorsam sind.
    "...wie ihr allezeit gehorsam gewesen seid..." - Philliper 2,12a
    Denn wenn wir vertrauen, dass Gott treu ist, und so handeln, wie er es sagt und sein Wort sich als wahr erweist, wächst unser Vertrauen. In dieser Art der Beziehung kann Gott auch das Wollen und Vollbringen bewirken, so wie er es gerne möchte.
    (Den Glauben stärken wir z.B. auch durch Gebet und Fasten, anhaltendes Gebet mit Danken und Bitten, Gemeinschaft mit geisterfüllten Gläubigen.)

Weiterer Kontext

  • Ernsthaftigkeit
    "...mit Furcht und Zittern..." Dazu fällt mir folgender Spruch ein: "Gott ernst zu nehmen ist der Anfang der Weißheit." (Spr. 1,7)
  • Lebe in Bereitschaft mit reinem Glauben!
    "Tut alles ohne Murren und Bedenken, damit ihr unsträflich und lauter seid, untadelige Kinder Gottes inmitten eines verdrehten und verkehrten Geschlechts, unter welchem ihr leuchtet als Lichter in der Welt, indem ihr das Wort des Lebens darbietet..." - Philipper 2,14-16
  • Freuet euch! (Stichwort des Philliperbriefs)
    Die Freude am Herrn ist unsere Stärke! Mit der Freude können mögliche oder selbst scheinbare Niederlagen zu einem echten Sieg werden, weil sie das Vertrauen aktiviert.

"Wenn ich aber auch wie ein Trankopfer ausgegossen werden sollte über dem Opfer und dem priesterlichen Dienst eures Glaubens, so bin ich doch froh und freue mich mit euch allen;gleicherweise sollt auch ihr froh sein und euch mit mir freuen!" - Philipper 2,17-18

Bibelstellen

Verwirklicht eure Rettung
Darum, meine Geliebten, wie ihr allezeit gehorsam gewesen seid, nicht allein in meiner Gegenwart, sondern jetzt noch viel mehr in meiner Abwesenheit, verwirklicht eure Rettung mit Furcht und Zittern;
denn Gott ist es, der in euch sowohl das Wollen als auch das Vollbringen wirkt nach seinem Wohlgefallen.
Tut alles ohne Murren und Bedenken,
damit ihr unsträflich und lauter seid, untadelige Kinder Gottes inmitten eines verdrehten und verkehrten Geschlechts, unter welchem ihr leuchtet als Lichter in der Welt,
indem ihr das Wort des Lebens darbietet, mir zum Ruhm am Tag des Christus, dass ich nicht vergeblich gelaufen bin, noch vergeblich gearbeitet habe.
Wenn ich aber auch wie ein Trankopfer ausgegossen werden sollte über dem Opfer und dem priesterlichen Dienst eures Glaubens, so bin ich doch froh und freue mich mit euch allen;
gleicherweise sollt auch ihr froh sein und euch mit mir freuen!

Philliper 2,12-18

Jesus warnt uns vor falscher Sicherheit.
Dann wird das Reich der Himmel zehn Jungfrauen gleichen, die ihre Lampen nahmen und dem Bräutigam entgegengingen.
Fünf von ihnen aber waren klug und fünf töricht.
Die törichten nahmen zwar ihre Lampen, aber sie nahmen kein Öl mit sich.
Die klugen aber nahmen Öl in ihren Gefäßen mitsamt ihren Lampen.
Als nun der Bräutigam auf sich warten ließ, wurden sie alle schläfrig und schliefen ein.
Um Mitternacht aber entstand ein Geschrei: Siehe, der Bräutigam kommt! Geht aus, ihm entgegen!
Da erwachten alle jene Jungfrauen und machten ihre Lampen bereit.
Die törichten aber sprachen zu den klugen: Gebt uns von eurem Öl, denn unsere Lampen erlöschen!
Aber die klugen antworteten und sprachen: Nein, es würde nicht reichen für uns und für euch. Geht doch vielmehr hin zu den Händlern und kauft für euch selbst!
Während sie aber hingingen, um zu kaufen, kam der Bräutigam; und die bereit waren, gingen mit ihm hinein zur Hochzeit; und die Tür wurde verschlossen.
Danach kommen auch die übrigen Jungfrauen und sagen: Herr, Herr, tue uns auf!
Er aber antwortete und sprach: Wahrlich, ich sage euch: Ich kenne euch nicht!
Darum wacht! Denn ihr wisst weder den Tag noch die Stunde, in welcher der Sohn des Menschen kommen wird.

Matthäus 25,1-13

Lieben Gruß

Robin

robin

3 Kommentare

  1. Veröffentlich von Cäcilia am Juni 7, 2019 um 1:20 pm

    Danke Dir lieber ROBIN,…ja, das stimmt,…,
    wobei , Furcht als solche ist wohl nicht in der Liebe,..hm ?…aber Ehrfurcht , Respekt,..Ehrerbietung ,Bewunderung usw.
    Von hier aus wünsche ich Dir ein gesegnetes Pfingsten 2019
    liebe Grüße
    cäcilia

  2. Veröffentlich von Cäcilia am Juni 9, 2019 um 7:40 pm

    Heute ist Pfingstsonntag und eben las ich in diesem Zusammenhang , „Offenbarung 15 , vers 4 “ , „Wer sollte Dich nicht fürchten und deinen Namen nicht preisen?
    Denn Du allein bist heilig !
    Ja , alle Völker werden kommen und anbeten vor DIR, denn Deine gerechten Gerichte sind offenbar geworden. „

  3. Veröffentlich von Robin am Juni 12, 2019 um 9:26 pm

    Hallo Cäcilia,
    ja, das stimmt. Gott zu fürchten bedeutet ihn ernst zu nehmen; ernster als alles andere, denn er ist alles.

Hinterlassen Sie einen Kommentar





3 Kommentare

  1. Veröffentlich von Cäcilia am Juni 7, 2019 um 1:20 pm

    Danke Dir lieber ROBIN,…ja, das stimmt,…,
    wobei , Furcht als solche ist wohl nicht in der Liebe,..hm ?…aber Ehrfurcht , Respekt,..Ehrerbietung ,Bewunderung usw.
    Von hier aus wünsche ich Dir ein gesegnetes Pfingsten 2019
    liebe Grüße
    cäcilia

  2. Veröffentlich von Cäcilia am Juni 9, 2019 um 7:40 pm

    Heute ist Pfingstsonntag und eben las ich in diesem Zusammenhang , „Offenbarung 15 , vers 4 “ , „Wer sollte Dich nicht fürchten und deinen Namen nicht preisen?
    Denn Du allein bist heilig !
    Ja , alle Völker werden kommen und anbeten vor DIR, denn Deine gerechten Gerichte sind offenbar geworden. „

  3. Veröffentlich von Robin am Juni 12, 2019 um 9:26 pm

    Hallo Cäcilia,
    ja, das stimmt. Gott zu fürchten bedeutet ihn ernst zu nehmen; ernster als alles andere, denn er ist alles.

Hinterlassen Sie einen Kommentar





Wir nutzen Cookies!

Durch die Nutzung dieser Webseite erklären Sie sich damit einverstanden, dass diese Webseite Cookies auf Ihrem Gerät speichert. Ein Cookie ist eine kleine Textdatei, die die Webseite verwendet, um die eingebauten Funktionen zu verbessern und Ihren Besuch effizient zu gestalten.

Klicken Sie auf  "Akzeptieren", um sich eine voll funktionsfähige Webseite anzusehen, oder informieren Sie sich zunächst über die Details unserer Cookies, des Impressums sowie der Datenschutzbestimmung.

Du brauchst (Heilungs-)Gebet?
Suche auf unserer "JGLM-Karte" nach einer Person in deiner Nähe.

Wenn keine Person in deiner Nähe ist, kannst du
auch gern unser Gebetstelefon nutzen:
Telefon: 06353 / 980 27-11