Jüngerschaftstag

„So geht nun hin und macht zu Jüngern alle Völker

Unser Leitsatz zu Multiplikation und Leiterschaft:

„Und was du von mir gehört hast vor vielen Zeugen, das vertraue treuen Menschen an, die fähig sein werden, auch andere zu lehren.“
2. Timotheus 2, 2

Wir klären elementare Fragen zu Jüngerschaft:

  • Was bedeutet Jüngerschaft?
  • Warum sollen wir Menschen für Gott erreichen?
  • Wen sollen wir erreichen?
  • Wie können wir die Menschen erreichen?

In diesem Modul geht es weniger um Wissensvermittlung als vielmehr um ein gemeinsames reproduzierbares Training, denn wir möchten das Reich Gottes durch gelebte Jüngerschaft verbreiten.

Seminardauer: 1 Tag

 

Jüngerschaft statt nur Bekehrung

Artikel von Curry Blake, 7. Februar 2017

Gordon Fee war ein bekannter Bibelwissenschaftler. Er sagte: „Langfristig gesehen sind nur Jünger wirklich Bekehrte.“ Es mag viele Gläubige geben, aber es gibt deutlich weniger Jünger. Bevor ich darauf näher eingehe, möchte ich daran erinnern, dass auch „die Dämonen glauben … und zittern!

Willst du aber erkennen, du nichtiger Mensch, dass der Glaube ohne die Werke tot ist?“ (Jakobus 2,19-20).

Theoretischer Glaube im Sinne von „Fürwahrhalten” genügt also nicht, sondern es kommt darauf an, dass wir gemäß unserem Glauben auch leben. Mir ist bewusst, dass manche an dieser Aussage Anstoß nehmen, aber ich bemühe mich, die Wahrheit zu sagen, egal, wie sie ankommt. Ein Pastor sagte mir mal:

„Die Wahrheit wird euch frei machen, aber meistens wird sie euch vorher wütend machen.” Es ist nicht meine Absicht, euch wütend zu machen, sondern euch dazu anspornen, euch persönlich zu hinterfragen, ob ihr (tatsächlich) im Glauben seid.

2.Korinther 13,5

Prüft euch selbst, ob ihr im Glauben seid; stellt euch selbst auf die Probe! Oder erkennt ihr euch selbst nicht, dass Jesus Christus in euch ist? Es sei denn, dass ihr unecht wärt!

Ich würde lieber auf Nummer sicher gehen und euch überzeugen, dass ihr noch Rettung braucht, als euch fälschlicherweise in Sicherheit zu wiegen und euch dadurch als „gute und religiöse“ Menschen in die Hölle fahren und lassen.

Mein Ziel ist es, „jeden Menschen vollkommen in Christus Jesus darzustellen.“ (Kolosser 1,28)

In diesem Sinne:

Erstens: Jesus kam, um Jünger zu machen.

Zweitens: Jesus befahl uns, Jünger zu machen.

Lasst uns also zunächst den Begriff „Jünger“ definieren. Meine persönliche Definition davon entspricht nicht unbedingt der Standarddefinition.

Für mich bezeichnet das Wort Jünger “Eine Person, die sich Jesus verpflichtet hat, und aktiv danach strebt, in jedem Lebensbereich Jesus nachzufolgen und Seine Lehren zu befolgen.“ Einerseits konkretisiert diese Definition den Begriff, andererseits lässt sie den Freiraum, zu wachsen und zu üben. Damit fühlen sich Menschen frei, Fehler zu machen, ohne dass eine Ausrede für ein zügelloses Leben geliefert wird.

Die allgemeine Idee ist, dass ein Jünger jemand ist, der erwartet und beabsichtigt, morgen besser zu handeln als heute. Wir wollen in Richtung Perfektion streben, aber uns bleibt stets bewusst, dass wir das Christentum aus-„üben“, und es noch nicht gemeistert haben. Der Apostel Paulus würde sagen: „Nicht dass ich es schon erlangt hätte“ Philipper 3,12 und Philipper 3,16 sind wahrscheinlich die besten Querverweise zu diesem Aspekt.

Als Jünger ist man ja schon wiedergeboren. Daher ist das einzige Ziel eines Jüngers, andere einzuladen, ebenfalls diese Reise der Jüngerschaft mit ihm anzutreten und Jünger Jesu zu werden. Wahre Jüngerschaft fordert einen in Geist, Seele und Körper heraus. Der Geist wird herausgefordert, während man lernt, was mit dem „wahren Ich“ (dem eigenen Geist) geschah, als man eine neue Schöpfung wurde. Die Seele wird herausgefordert, während man beständig sein Denken gemäß dem Wort Gottes erneuert und beginnt, jeden Gedanken gefangenzunehmen unter den Gehorsam Christi. Der Körper wird herausgefordert, während man lernt, seinen Körper wahrhaftig und aufrichtig als lebendiges Opfer darzubringen. (Vergleich Römer 12,1-2)

Indem du dich dazu entschließt, Jesus in jedem Bereich deines Lebens nachzufolgen, wirst du Offenbarung und Einsichten bekommen wie nie zuvor. Manche Menschen sehen Jesus als guten Lehrer, oder als Mystiker. Sie befolgen Seine Lehren als wären sie eine Anleitung zu moralischem Verhalten. Als Jünger wirst du jedoch Jesus erkennen als Derjenige, Der Er wirklich ist, der auferstandene Sohn des lebendigen Gottes. Du wirst Ihn als den erhöhten Herrn der Herrlichkeit erkennen und du wirst wissen, dass Er mit dir, für dich und in dir ist. Du wirst wissen, dass du Ihn bitten kannst, um was du willst, und es empfangen wirst, weil Seine Worte in dir bleiben, und du in Ihm bleibst.

Du wirst beginnen, dieses Leben als jemand zu führen, der „mehr als Überwinder” ist, weil du ohne jeden Zweifel wissen wirst: „größer ist Er, der in dir ist, als er, der in der Welt ist.” Du wurdest für genau diese Zeit (wieder)geboren, und für genau dieses Leben!