Grußwort für 2018 von Sehun Jeon

Eine der Prophezeiungen, die ich in den letzten Jahren empfangen habe, ist, dass ich bald den „point of no return“ (Punkt, an dem es kein Zurück mehr gibt) erreichen würde.

Der Punkt, wo man komplett loslässt und nicht mehr in Abhängigkeit von der Welt lebt. Wo es keinen Plan B oder C gibt, sondern nur den einen Weg, Jesus. Wo mir nicht der Arbeitgeber oder die Rente, die Eigentumswohnung oder Investments, Studium oder Berufserfahrung Sicherheit geben, sondern Jesus. Wo das Herz tatsächlich zuerst nach dem Reich Gottes trachtet, anstatt zunächst auf die Umstände zu schauen.

Wenn wir unser Jahr 2017 analysieren und unser Jahr 2018 planen – woran denken wir dann? An Finanzen, Job, Beförderung oder an Abhängigkeit von Gott? An Familie, Freunde, Arbeitskollegen oder an Beziehung zu Jesus? An Urlaub, Sportveranstaltungen, Kinoabende oder an den Ruf Gottes im Leben?

Lasst uns ehrlich zu uns selbst sein – was möchten wir eigentlich? Woran denken wir eigentlich? Wovon sind wir wirklich abhängig, woran halten wir uns fest? Ist das wirklich Jesus?

Du magst fragen: „Ja, aber Sehun, sind wir nicht alle irgendwo irgendwie abhängig? Muss man denn nicht arbeiten, mit der Familie Zeit verbringen, einen sozialen Beitrag leisten? Möchte Gott denn nicht, dass es uns gut geht und wir in allen Bereichen Erfolg haben?“

Hm, vielleicht kann ich die Frage noch einmal anders stellen: Wärst du bereit, dich zum Affen zu machen, verspottet zu werden, gegen Logik und Verstand zu handeln, wenn Gott zu dir spricht? Wärst du in der Lage, im Supermarkt laut in Zungen zu beten, wenn die Situation es erfordert oder auch an unbequemen Orten Jesus zu repräsentieren? Oder möchtest du nur das Resultat, die Früchte – ein gesegnetes Leben, in Kraft wandeln, beruflichen Erfolg, oder sogar Erfolg im Dienst – während der Rest deines Lebens weiterhin fest in deiner eigenen Hand bleibt?

Zwischen uns und einem erfolgreichen Jahr 2018 im Sinne Gottes steht nicht unser Arbeitgeber oder die Note im Studium. Zwischen uns und einem erfolgreichen Jahr 2018 steht nur die Angst, die uns vom Willen Gottes abhält.

Ein Jahr vergeht, ein neues Jahr kommt. Jedes Jahr bleibt das Ziel für jeden Christen gleich: den Punkt zu erreichen, von dem es kein Zurück mehr gibt. Wo man alle Sicherheitsseile kappt und sich in die Weiten des Glaubenslebens stürzt. Das ist mein einziges Ziel für 2018. Nicht ich, nicht Curry, nicht JGLM, nicht dein Nachbar, nicht deine Familie – sondern Gott selbst, der mit dir wandelt, spricht zu dir. Jeden Tag im Jahr 2017 hat er gesprochen und er wird es auch im Jahr 2018 weiterhin tun. Er sagt: “FÜRCHTE DICH NICHT, DENN ICH HABE DIE WELT ÜBERWUNDEN.”